Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Venedig ganz privat

Castello
VENEZIANISCHEER ALLTAG UND HOCHKARÄTIGE KUNST

Mit einer Fläche von 186 Hektar bildet Castello mit dem Arsenale (Schiffswerft) den größten Stadtteil Venedigs. Auch befinden sich dort die 1810 während der französischen Besetzung angelegten Parkanlagen, die giardini pubblici, in denen die Biennale d’Arte alle zwei Jahre stattfindet. Castello ist ein lebendiges Wohnviertel mit bürgerlichen Strukturen, zahlreichen kleinen Werkstätten und Läden, aber auch mit berühmten Sehenswürdigkeiten wie der Kirche San Zaccaria oder Santi Giovanni e Paolo mit den Dogengräbern.

 Bei unserem Streifzug durch das Viertel stellt uns Rita die Kostümbildnerin Flavia Zorzo vor. Sie ist die Grande Dame unter den Herstellern und Verleihern historischer Roben und Karnevalskostüme. Über drei Jahrzehnte betreibt die Venezianerin ihr Atelier Flavia unweit der Rialto-Brücke, hat bereits Tausende von Kunden aus aller Welt mit ihren üppigen und prächtigen, den historischen Originalen nachempfundenen Kostümen ausgestattet. Bis zu drei Wochen aufwändige Handarbeit erfordert die Herstellung eines einzelnen Kostüms. Verarbeitet werden nur edelste Stoffe wie Seide, Samt, Brokat oder Spitze. Flavias Kostüme für Erwachsene und Kinder können ausgeliehen oder gekauft werden. Passend dazu bietet sie Capes, Hüte und Schuhe an sowie handgearbeitete venezianische Masken aus Pappmasché.

 Gleich um die Ecke, nur ein paar Schritte entfernt, hat Giovanna Zanella ihren Schuhladen mit integrierter Werkstatt. Inmitten ihrer atemberaubenden, bunten und fantasievollen Kreationen werkelt die passionierte Schuhmacherin, die ihre Arbeit als Handwerk versteht und mit dem Begriff Designerin nichts am Hut hat, mit ganzem Körpereinsatz an immer wieder neuen ausgefallenen Modellen. Giovannas auf Maß und von ihr persönlich von Hand gefertigte Schuhe sind eine Offenbarung für jede Schuh-Fashionista. Rund drei Monate müssen sich ihre Kunden aus aller Welt gedulden, bis sie das fertige Paar Schuhe aus zum Teil exotischen Ledersorten wie Aal, Fisch, Kobra oder wunderschönen Lederprints zum ersten Mal tragen dürfen. Runde 500 bis 1000 Euro kostet der Spaß.

 Schweren Herzens verabschieden wir uns von Giovanna und nehmen einen kleinen Imbiss im Al Portego, der winzigen Osteria nebenan. Hier treffen sich die Alten und die Jungen aus dem Viertel, tauschen die neuesten Nachrichten bei einer ombra aus, lassen sich köstliche cicchetti, saor, die mit Zwiebeln süß-sauer eingelegten Fische, oder bei mehr Appetit gleich ein ganzes Menü schmecken. Es ist eng, man sitzt auf Tuchfühlung mit dem Nachbarn – aber genau das macht den Charme dieser besonderen Osteria aus. Wieder unterwegs, weist uns Rita darauf hin, dass die venezianischen Straßenschilder im Grunde genommen die Geschichte der Stadt erzählen und nennt einige Beispiele: „Calle del Amor dei Amici“ – die Gasse der Liebe unter Freunden –, „Calle de la Stua“ – die Bordellgasse – und natürlich die „Ponte de les Tette“ – die Tittenbrücke –, über die wir uns bereits mächtig amüsiert haben.

 Wieder um einiges Wissen bereichert, erreichen wir die Osteria di Santa Marina, am romantischen Campo Santa Marina. Inhaber Agostino Doria hat eine Metamorphose vom Fußballer zum versierten Kochprofi hinter sich. Seit dreißig Jahren verfeinert der gebürtige Venezianer sein Profil, hat sich weit nach vorn in die Gunst einer vielschichtigen Gästeschar gekocht. Einerseits spiegelt Dorias Küche die Tradition, andererseits lässt er sich Raum für innovative Spielereien. Klassisch gemütliches Ambiente, sehr gute Weinkarte mit rund 350 Positionen.

 Gar nicht weit entfernt haben Luca Di Vito und Bruno Gavagnin ihr wohnzimmergroßes Reich: die Osteria Alle Testiere – auf Deutsch „Zum Betthaupt“. An den Wänden hängen nämlich welche als Schmuck. Brunos Küche kommt sehr leicht und modern daher. Mit unterschiedlichsten Gewürzen aus allen Kontinenten setzt er neue kulinarische Zeichen und zollt Venedig als traditionsreicher Handelsmetropole respektvollen Tribut. Auf der täglich wechselnden Karte steht Frischfisch aus der Adria an erster Stelle. Pasta, Eis und Dolci sind selbstverständlich hausgemacht. Auch Donna Leon, die Erfinderin von Commissario Brunetti, speist hier sehr gern.

 Meeresfrüchte in köstlichsten Zubereitungen tischt auch das Corte Sconta ganz in der Nähe von Arsenale auf. Mehr als 32 Jahre steht das Restaurant von Lucia Zambon und ihrer Schwägerin Rita Proietto in der Gunst des anspruchsvollen Publikums. Im „versteckten Hof“, so die Übersetzung, sitzen Genießer im Sommer unter einer 120 Jahre alten Weinrebe und lassen sich die täglich frischen, einfach genialen Seafood-Vorspeisen munden oder Klassiker wie Spaghetti Nero, Miesmuscheln mit Ingwer und hausgemachte Pasta wie die Ravioli mit Muschelfüllung. Diese ehrliche Küche ist ein wirkliches Erlebnis.

 Nicht minder anspruchsvoll gibt sich Cesare Benellis Ristorante Al Covo unweit der vaporetto-Haltestelle Arsenale. Ebenso wie das Corte Sconta, das Alle Testiere, das Antiche Carampane sowie acht weitere Traditionsrestaurants der Lagunenstadt, gehört Benelli der Restaurantvereinigung „Ristoranti Bella Buona Accoglienza Venezia“ an. Sämtliche Betriebe pflegen die kulinarischen Traditionen Venedigs, verwenden ausschließlich Meeresfrüchte aus der Lagune und der Adria sowie überwiegend das vielfältige Gemüseangebot der umliegenden Gemüseinseln Sant’Erasmo, Burano, Cavallino und Chioggia. Al-Corvo-Gäste können sich außerdem über besondere Weine freuen, die der Padrone in seinem Weingarten auf Giudecca kultiviert – natürlich biologisch.

Eine faszinierende Woche in der wohl romantischsten Stadt auf Erden neigt sich dem Ende zu. Wir haben viel gesehen und beiläufig von Rita Sartori, unserer höchst kompetenten und charmanten Stadtführerin, noch mehr erfahren über die alte Handelsmetropole und Seefahrerstadt, über grandiose Kunst- und Architektur, über die Menschen, die hier leben oder lebten.

Rita Sartori
Art, History & Civilization Qualified
Tour Guide of Venice

Telefon mobil: 00 39 / 3 38 / 6 92 13 69
Internet: www.alternativevenice.org

Venedig ganz privat

Rita Sartori – Art, History & Civilization
Qualified Tour Guide of Venice

Spachen: Italienisch, deutsch, englisch

Telefon: mobil: 00 39 / 3 38 / 6 92 13 69

eMail: rita@alternativevenice.org
Homepage: http://www.alternativevenice.org
ANZEIGE


Cases de Son BarbassaDeluxe-Doppelzimmer ab 185,- Euro» Zum Angebot...

LAUCALA ISLAND

„DeepFlight Super Falcon“ heißt das Touristen-U-Boot, von dem aus die Passagiere einen 360-Grad-Blick auf die » faszinierende Unterwasserwelt genießen.